Schleifen glättet nicht nur die Oberfläche des Holzes,sondern bereitet sie auch für die folgenden Behandlungen vor.Mit dem Wort "Sandpapier" beschreibt man üblicherweise alle Mittel,mit denen man etwas abschleifen oder abschmiergeln kann.Heutzutage ist die Beschichtung,also die Körnung,längst nicht mehr aus Sand oder zermahlenem Glas,heute nimt man jedes Material,das sich zum abtragen eignet.Auch die Unterlage ist nicht mehr aus Papier,man verwendet Pappe,Textilien oder auch Kunststoffe.

 

SCHLEIFPAPIER

Schleifpapiere sind unterteilt nach Größe ihrer Schleifkörner-je niedriger die Zahl auf der Rückseite,desto grober die Körnung.Zum Abschleifen brauchen Sie normalerweise eine 80er Körnung und zum präparieren für die Oberfläche für das Oberflächenmittel ist die 240er Körnung fein genug.Für die Zwischengänge können sie auch eine feinere Körnung einsetzen.Bedenken Sie beim Einsatz einer Schleifmaschine,dass deren Geschwindigkeit etliche Körnungsgrade in der Handarbeit ersetzt.Holzfachleute sprechen oft darüber,dass sie sich durch die Körnung arbeiten,wenn Sie eine ganze Serie von Schleifpapieren von grob nach fein einsetzen,um das Werkstück vorzubereitenDrei Schritte sind aber normalerweise genug-beginnend mit Körnung 100 über 180 und zum Schluss 240.

 

GRANATSCHLEIFPAPIER

ist das rigoroseste Mittel,um Rückstände zu entfernen.Es empfiehlt sich mit dem Granatschleifpapier etliche Male über Metall zu schleifen,bevor man es auf Holz einsetzt.Die Körner sind sehr scharfund können im Holz tiefe Kratzer verursachen.Granatschleifpapier ist für die Arbeit mit der Hand gedacht,für den Einsatz in Maschinen ist die Unterlage nicht stark genug.

 

ALUMINIUMOXID

ist die Alternative zum Granatschleifpapier.Dieses Schleifmittel gibt es für den Hand- und Maschineneinsatz.Mit Aluminiumoxid kann man das Holz sehr schnell abtragen,ohne dass das Schleifmittel sich schnell zusetzt.

 

SILIZIUMKARBID

Dieses Schleifmittel auf Siliziumkarbidbasis hat einen Papierrücken und ist deswegen für Hozvorarbeiten nicht geeignet.Man nimmt es für die Glättearbeiten zwischen den einzelnen Oberflächenaufträgen,um kleine Schrammen zu beseitigen.Es ist eine moderne alternative zu Wasser und Seife und Terpentinersatz und besitzt eine Art Puder zwischen den Schleifkörnern,das Schrammen und Kratzer vermeiden hilft.Gut für Handarbeit und Maschineneinsatz.

 

GESUNDHEIT UND SICHERHEIT

Beim Schleifen sollten Sie immer eine Gesichtsmaske oder sogar eine Atemmaske mit Filter tragen,besonders wenn Sie viel und lange schleifen müssen.

 

VORBEREITUNG UND EIN PAAR TIPPS

Wenn die Holzfasern sich zum schleifen aufrichten sollen,wässern Sie das Holz und lassen es trocknen.

.Schleifpapier können Sie zerschneiden,falten oder abreißen.Es ist in genormten Breiten auf Rollen oder als Bogen erhältlich.Eine empfohlene Methode ist,das Schleifpapier in vierteln zu schneiden.Falten Sie aber niemals so,dass die Schleifflächen aufeinander zu liegen kommen.

.Verwenden Sie für ebene Flächen einen Schleifklotz aus Kork,Holz oder Gummi

.Schleifen Sie beim Handschliff immer mit gleichmäßigem Druck.

.Rund oder Hohl geformte Schleifklötze machen das Schleifen gekrümmter Flächen einfacher.

.Ist das Schleifmittel zu scharf und greift die Holzoberfläche zu stak an,ziehen sie es kurz über eine Hartholz oder Metallfläche.

.Klopfen Sie das Schleifpapier aus,wenn es mit Abrieb zugesetzt ist

.Überprüfen Sie die Holzoberfläche immer wieder im schräg einfallendem Licht,um Fehler zu erkennen

.Überprüfen Sie mit den Fingern die Oberfläche.Die Finger sind oft sensibler als die Augen.

 

SCHLEIFEN DER OBERFLÄCHE

Beim Schleifen beginnen Sie immer mit der gröbsten Körnung und arbeiten sich dann weiter zu den feineren Graden.Nach jedem Durchgang wischen Sie mit einem Lappen den Staub weg.Am einfachsten geht das Schleifen mit einem Schleifklotz aus Kork,weil die Ecken weicher sind als bei einem Holzklotz und die Holzoberfläche nicht so leicht beschädigen können.

1)Wenn die alte Oberflächenpolitur entfernt ist,weichen Sie die Holzoberfläche mit einem weichen,nassen Lappen ein,damit sich die Holzfasern zum Schleifen aufrichten.

2)BereitenSie Schleifpapier mit einer 100er-,180er-,und 210er-Körnung vor.Falten Sie es und schneiden Sie es auf die Größe Ihres Schleifblocks zurecht.

3)Wickeln Sie ein Stück des gröbsten Schleifpapiers um den Schleifblock.Die Arbeit mit dem Schleifblock ist leichter als das Schleifen mit flachen Sandpapier,weil sich der Druck der Hand gleichmäßiger verteilt und eine ebene Oberfläche ergibt.

4)Nach dem Schleifen entfernen Sie den Holzstaubmit einem leicht feuchten Tuch.Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 erst mit dem Mittelkorn- und dann mit dem Feinkornpapier.

5)Es gibt verschiedene Schleifblöcke.Nehmen Sie einen ,der Ihnen gut in der Hand liegt und mit dem Sie angenehm arbeiten können.

6)Um Rundungen an Tischen und Stühlen zu schleifen,nehmen Sie das Sandpapier zwischen die Hände und ziehen es über die Kante -immer rauf und runter.Beginnen Sie mit dem gröbsten und enden Sie mit dem feinsten Schleifpapier.

 

ZIEHKLINGEN

Für eine wirklich professionelle und total Ebene Oberfläche bieten sich Ziehklingen an.Für die Bearbeitung von Ecken und Profilen können sie entsprechend geformt sein.Erfahrene Schreiner verwenden Ziehklingen als Alternative zu immer feiner werdendem Schleifpapier.Sie erzielen eine glattere Oberfläche,weil sie keinen Kratzer hinterlassen.Es gibt viele unterschiedliche Ziehklingen,doch alle bestehen aus einem dünnen Stück Stahlblech und schneiden mit einem Gart und nicht mit einer Schneide wie ein Hobel.Dieser Gart muss allerdings immer wieder gepflegt und geschärft werden.Die Ziehklinge schneidet nur dann gut,wenn ihre Kante gerade und rechtwinklig ist.